Nachträglicher Balkonanbau im Bestand

Schmückendes Beiwerk wird zur Wohlfühloase

Die ersten Berliner Balkone dienten um 1700 als schmückendes Beiwerk an Fassaden von Schlössern und wurden als Plattform für öffentliche Auftritte genutzt. Hier wurden Revolutionen ausgerufen, Kriegsreden gehalten und Königskinder präsentiert. Im privaten Wohnbereich setzten sich Balkone und Loggien erst im 19. Jahrhundert durch.
Allerdings wäre damals niemand auf die Idee gekommen, sich mit Kaffee und und Kuchen auf dem Balkon nieder zu lassen. Auch Blumenkästen waren unbekannt.

Dies änderte sich erst um 1870 als immer mehr großbürgerliche Wohnhäuser mit Balkonen am Vorderhaus ausgestattet wurden. Eine Mietwohnung mit Balkon entschädigte in den Großstädten das Fehlen von Gärten. So entstand um 1890 eine regelrechte "Balkonkultur". Als grünes Wohnzimmer erfreute man sich schon bald seiner vielfältigen Nutzung. Inmitten der Beton-Wüsten konnte man hier Luft und Licht tanken, Wäsche trocknen, ein Damenkränzchen abhalten.


Damals wie heute

Direkt aus der Wohnung einen Schritt ins Freie und die Sonne genießen: Der Balkon ist ein ganz besonderer Rückzugsort. Besonders für Berufstätige, die nach Feierabend noch die Möglichkeit haben, die letzten Sonnenstrahlen zu genießen, bedeutet das echte Lebensqualität.
Leider haben nicht alle Häuser Balkone, allerdings lassen sich viele Gebäude mit einem nachträglichen Balkonanbau versehen.

Der nachträgliche Balkonanbau

Je nach baulicher Situation muss der Anbau passend zum Haus und den örtlichen Gegebenheiten koordiniert und geplant werden. Außerdem muss über Material, Design und Größe der Balkonvorbauten entschieden werden. Die häufigste und einfachste Variante ist der vorgestellte Balkon, der meist aus Stahl besteht. Betonfundamente stützen den Balkonturm und dank der eigenständigen Bauweise sind nur wenige Verankerungspunkte an der Fassade nötig. Ein solcher Balkonanbau ist von der Statik des Hauses unabhängig. Je nach Bauart, Material und Größe können sehr unterschiedliche Baukosten entstehen. Sind die Kosten für den Balkonanbau ermittelt und die notwendigen Baugenehmigungen erbracht, kann es meistens zügig ohne große Einschränkungen der Wohnqualität mit dem Anbau losgehen.

Balkonanbau
 

Eine Wohnung ohne Balkon? Undenkbar.

Eine Wohnung ohne Balkon ist bei vielen unserer Wohnungsinteressenten undenkbar. Inzwischen ist die Frage nach Terrasse oder Balkon eine Selbstverständlichkeit.
Die WOHNBAU stattet daher seit Jahren ihren Wohnungsbestand mit nachträglich angebauten Balkonen aus und wird das auch in diesem Jahr in Salzgitter-Bad in der
Heinrich-von-Stephan-Str. 21,23 und in der Ernst-Moritz-Arndt-Str. 36,38 umsetzen. Besonders unsere langjährigen Mieter schätzen und lieben die dazugewonne Lebensqualität und dekorieren ihren Balkon mit prächtigen Blumenarrangements. Aus einem schmückenden Beiwerk wird so alljährlich eine Wohlfühloase für Jung und Alt.

Wohnbau Salzgitter-Bad

Wohnbau Salzgitter
Windmühlenbergstr. 9-11
38259 Salzgitter
Tel.: 05341 3006-0
Fax: 05341 3006-33
E-Mail

 
Stadtbüro Lebenstedt

Stadtbüro Lebenstedt
Imatraweg 12
38226 Salzgitter-Lebenstedt
Tel.: 05341 3006-70
Fax: 05341 9014575
E-Mail

 
Stadtbüro Peine

Stadtbüro Peine
Am Sackpfeifenberg 22
31226 Peine
Tel.: 05171 294791-60
Fax: 05171 264791-66
E-Mail